AUFSÄTZE

Müssen die Anwaltskosten in der Türkei sofort zu Beginn …

Frage: Müssen die Anwaltskosten in der Türkei sofort zu Beginn der Beauftragung des Rechtsanwalts bezahlt werden und in welchem Umfang ?

Antwort: In der Türkei wird mit der Vollmacht-/ Auftragserteilung das Honorar in gegenseitiger Absprache mit dem Mandanten bestimmt. Ein vorgeschriebener Mindestgebührentarif für Rechtsanwälte ist seitens der türkischen Rechtsanwaltskammer vorgeschrieben. Der Rechtsanwalt kann für seine Tätigkeit mit dem Mandanten sein Honorar festlegen ohne den Mindestgebühr zu unterschreiten.

In Familienangelegenheiten wie Scheidung, Anerkennung-Vollstreckung, Unterhalt kann der Anwalt sein Honorar fest bestimmen und dem Mandanten zur Bestätigung vorlegen.

Bei einer Forderungsangelegenheit bestimmt der Anwalt sein Honorar prozentual nach der Forderungshöhe.

Mit der Klageeinreichung beim Gericht sind die gesamten Gerichtskosten fällig. Bei Familienangelegenheiten ist ein Teil des vorbestimmten Honorars bei Antragserteilung fällig und das restliche Honorar bei der Urteilsverkündung.

Bei anderen rechtlichen Tätigkeiten wie bei Veräußerung der Immobilie beim Grundbuchamt ist das Honorar bei Abschluss der Tätigkeit fällig.

Um die gegenseitigen Ansprüche zu schützen werden mit den Mandanten ein Anwaltsvereinbarung abgeschlossen.