AKTUELLES

Kinderehe – Eheschließung erst ab 18 Jahren

Die Bundesregierung will offenbar das Mindestalter für die Ehe erhöhen. Auch religiöse Trauungen sollen verboten werden. Hintergrund sind die Kinderehen unter Muslimen.

Die Bundesregierung will einem Bericht der Stuttgarter Nachrichtenzufolge religiös geschlossene Ehen von unter 18-Jährigen verbieten. “Wir wollen, dass unter 18 Jahren keine religiösen Trauungen mehr vorgenommen werden”, sagte CDU-Fraktionsvize Stephan Harbarth der Zeitung. Ein entsprechendes Verbot solle noch in diesem Jahr in den Bundestag eingebracht werden. Zugleich soll das grundsätzliche Mindestalter für die Ehe von 16 auf 18 Jahre angehoben werden.

Geistliche, die sich nicht an das Verbot halten, sollen laut Harbarth mit einem Bußgeld bestraft werden. Das Verbot soll laut dem CDU-Politiker für alle Religionen gelten. Es sei für die christlichen Kirchen in Deutschland aber kaum von Bedeutung. “Die evangelische und die katholische Kirche sagen uns: Nach ihren Erhebungen gibt es bei ihnen in Deutschland keine Eheschließungen unter 18 Jahren”, sagte Herbarth der Zeitung. Für die muslimischen Gemeinden gäbe es bisher keine belastbaren Zahlen. Allerdings gehe er hier von einer hohen Dunkelziffer aus.

Hintergrund ist die zunehmende Anzahl von Kinderehen in Deutschland. Mittlerweile leben hier 1.500 Minderjährige, die im Ausland verheiratet wurden.

Die Bundesregierung hatte bereits angekündigt, dass im Ausland geschlossene Kinderehen in Deutschland annulliert werden. “Zwangsehen dürfen wir nicht dulden, sondern müssen entsprechende Schutzmechanismen für die Betroffenen noch umfänglicher in Gang setzen”, schreibt Justizminister Heiko Maas auf der Website seines Ministeriums.

Quelle: ZEIT ONLINE, dpa, sah